AktuellPressePressemitteilungen

Wahlen in Frankreich: Kritik am Wählervotum ist Kritik an der Demokratie!

51

Wahlen in Frankreich: Kritik am Wählervotum ist Kritik an der Demokratie!

Für den Freiheitlichen Parteiobmann Roland Stauder ist es bedenklich, dass Parteien und viele Medien sich entsetzt über den Wahlausgang in Frankreich zeigen, weil Rassemblement National (RN/Nationale Vereinigung) und ihre Verbündeten in der ersten Runde der Französischen Parlamentswahl starke 33 Prozent der Stimmen erhalten haben.

„Eine Demokratie besteht immer aus freien Wahlen und welches Ergebnis dann herauskommt ist zu akzeptieren. In Frankreich und Europa scheinen einige Altparteien die Nerven zu verlieren, weil das Volk anders wählt, wie  sich es die sogenannten „Gutmenschen“ wünschen. Die linken Parteien und auch Medien scheinen nicht verstehen zu wollen, dass die unkontrollierte Massenzuwanderung ein enormes Problem nicht nur in Frankreich, sondern in ganz Europa darstellt. Europaweit und damit auch in Südtirol wächst das Bedürfnis nach einer Politik, die sich am Erhalt der Heimat orientiert. Überall in Europa merken die Menschen, dass die Politik der grenzenlosen Massenzuwanderung unsere Identität und unsere Sicherheit aufs Spiel setzen. Brandmauern und Nazikeulen ziehen bei der Bevölkerung nicht mehr. Man will die Probleme von heute gelöst haben und wenn die derzeitige politische Führung in Europa in der Einwanderungsfrage nur redet, nur versagt und nicht liefert, dann müssen und sollen andere ans Ruder. Das bestimmt schlussendlich das Volk und nicht die oberen 10.000. Die Wahlen in Frankreich waren eine Sternstunde der Demokratie und gefährden keineswegs Europa. Im Gegenteil“, so Stauder abschließend.

Demokratie, Roland Stauder, Wahlen Frankreich
Höchste Zeit, den Großraubwildtieren den Kampf anzusagen!
Freiheitliche Jugend: „Digitalisierung als Mittel zur Entlastung“