AktuellBezirkeBurggrafenamtGemeindenMeranPressePressemitteilungen

Importierte Gewalt ist das Problem

229

Importierte Gewalt ist das Problem

Die Freiheitlichen sehen in der Zunahme ausländischer Gewalttaten ein dringend anzugehendes Problemfeld. Die Ausschreitungen geschehen nicht nur zu später Stunde, sondern auch tagsüber, wie jüngst in Meran. 

„Die unkontrollierte Einwanderungen der vergangenen Jahre hat unkontrollierbare Probleme geschaffen, die sich nun täglich auf Südtirols Straßen zeigen“, so die Freiheitlichen in einer Aussendung einleitend. „Das Schockierende an diesen Szenen ist die Alltäglichkeit sowie deren Vermeidbarkeit, wenn die Zeichen der Zeit erkannt worden wären“, halten die Freiheitlichen fest. „Erneut war wieder Meran der Schauplatz einer gewalttätigen Auseinandersetzung, die fatal hätte enden können“, so die Freiheitlichen.

„Es handelt sich immer wieder um ausländische Jugendbanden, deren Hemmschwelle rohe Gewalt anzuwenden sehr tief liegt. Wir Freiheitliche haben seit jeher gewarnt, dass die Situation aus dem Ruder läuft und herkömmliche Maßnahmen nicht mehr viel ausrichten können“, unterstreichen die Freiheitlichen. „Es steht deshalb außer Frage, dass die Täter ausnahmslos zur Rechenschaft gezogen werden und für die verursachten Schäden aufkommen müssen. Zudem müssen Sanktionen bei Sozialleistungen zur Selbstverständlichkeit werden, genauso wie rasche Abschiebungen, wenn sich Ausländer als integrationsresistent erweisen und vor Gewalt und Kriminalität nicht zurückschrecken“, so die Freiheitlichen abschließend.

Burggrafenamt, Gewalt, Meran, Migration, Sicherheit
Gewalt gegen Frauen: Null-Toleranz-Strategie auf den Weg bringen
Freiheitlicher Vorstoß: Renten unter 1.000 Euro darf es in Südtirol nicht länger geben