AktuellBezirkeBozenBozenEppanGemeindenKalternPressePressemitteilungen

Überetscher Bahn: Bleibt sie auch im Wahljahr vergessen?

47

Überetscher Bahn: Bleibt sie auch im Wahljahr vergessen?

Um die Verkehrsproblematik zwischen der Landeshauptstadt Bozen und dem Überetsch nachhaltig zu lösen, müsse endlich die Realisierung der Überetscher Bahn in Angriff genommen werden, fordert der Freiheitliche Bezirk Bozen Stadt&Land in einer Aussendung.

„Es ist beinahe verwunderlich, im Frühjahr eines Wahljahres vonseiten der Volkspartei noch keine Ankündigungen zur Realisierung einer Überetscher Bahn vernommen zu haben, gehörte sie doch in Vergangenheit zum Standardrepertoire an Wahlversprechen. Erinnern wir uns zurück: bereits im Wahlkampf 2008 gaben Landeshauptmann Durnwalder und Mobilitätslandesrat Widmann mit Schaffnermütze, Pfeife und Signalkelle grünes Licht. Zum Einläuten des Wahljahres 2018 genehmigte die SVP im Landtag einen Beschlussantrag, wonach in Zusammenarbeit mit den Überetscher Gemeinden die Planung einer Straßenbahn umgehend in Angriff genommen werden sollte“, so Bezirksobmann Walter Frick.

„Seither ist es recht still um das Projekt geworden, obwohl die Problematik des alltäglichen Pendlerstaus zwischen Kaltern und Bozen unverändert besteht. Zwar wurde durch die seit 2014 in Betrieb befindliche Metrobuslinie im Sinne einer Kompromisslösung etwas Abhilfe geschaffen, doch ist diese keineswegs ein zufriedenstellender Ersatz für eine funktionierende Bahnverbindung. Die Metrobusse stehen auf gewissen Teilstrecken – beispielsweise zu Hauptverkehrszeiten von Eppan bis zur Vorzugsspur bei der MeBo-Einfahrt – gemeinsam mit den täglich rund 20 Tausend Privatautos mit im Stau“, so Frick.

„Aufgrund unzähliger Rückmeldungen der Überetscher Bevölkerung wissen wir, wie groß der Wunsch nach einer Straßenbahn-Lösung nach wie vor ist. Wir Freiheitliche würden eine neue Initiative im Sinne der Machbarkeitsstudie des Schweizer Verkehrsexperten Hüsler, wonach die Bahn bei Sigmundskron auf die bestehenden Gleise der Zuglinie Meran-Bozen auffährt, samt funktionierender Auffangparkplätze und Zubringerbusse für Pendler, sehr begrüßen. Sollte die Volkspartei auch im heurigen Wahljahr die Überetscherbahn aus der Schublade ziehen, so bleibt zu hoffen, dass es wenigsten diesmal keine leeren Versprechungen sein werden“, so Walter Frick.

, , , , , ,
Freiheitliche starten Petition – „Wolf und Bär gehören nicht hierher!“
Zuwanderung ist wesentlicher Kriminalitäts-Treiber