AktuellImpulsLandtagsfraktionPressePressemitteilungen

Fotovoltaik-Politik: Endlich bewegt sich was!

23

Fotovoltaik-Politik: Endlich bewegt sich was!

Umgehend Kriterien anpassen – jede weitere verlorene Zeit geht zu Lasten der Bürger

Noch im Mai haben Arno Kompatscher und seine Regierungsmehrheit die freiheitlichen Vorschläge zur Lockerung der derzeit äußerst restriktiven Regeln für die Anbringung von Anlagen im Landtag abgelehnt. Nun scheint die Landesregierung ihre Meinung zur Genugtuung von F-Obmann Andreas Leiter Reber doch noch geändert zu haben. Er fordert die verlorene Zeit wett zu machen und das Förderprogramm für Fotovoltaik rasch auf den Weg zu bringen. Parallel dazu müssen jetzt die Einschränkungen bei der Installation sowie die Bürokratie bei Genehmigung und Anschluss der Anlagen abgebaut werden.

„Wenn die Landespolitik sich derzeit schon außer Stande sieht, die Strompreise mitzugestalten, dann muss sie den Menschen wenigsten erlauben sich selbst mit Energie versorgen zu können. Derzeit beißen sich der Anspruch nach mehr Nachhaltigkeit und erneuerbaren Energien mit den gesetzlichen Bestimmungen des Landes: Nirgends in Italien sind die Bürger und Betriebe bei der Errichtung von Fotovoltaikanlagen derart eingeschränkt wie in Südtirol“, so Leiter Reber, der von der Landesregierung eine rasche Anpassung der Bestimmungen fordert.

„Auch die Genehmigungsverfahren für Anlagen, die erneuerbare Energiequellen erschließen, müssen vereinfacht und angesichts der Energie-Krise auch mit Vorrang behandelt werden. Zurecht weist der Leiter des Eurac-Instituts für Erneuerbare Energien, Wolfram Sparber, auf die viel zu langen Zeiten hin, die ein Genehmigungsverfahren bei uns beansprucht“, so Leiter Reber.

„Vor einem halben Jahr haben wir die Landesregierung mit einem Landtagsbeschluss beauftragt, gezielt Förderkredite einzurichten, denn vielen Südtirolern fehlt schlichtweg das Geld um eine Anlage ohne einen Kredit bezahlen zu können. Das Land geht in Vorleistung und hat kaum Kosten, während den Bürgern sehr geholfen ist. Es freut uns Freiheitliche, dass Arno Kompatscher gestern im Rahmen einer Fernsehdiskussion auf Rai-Südtirol ankündigte, diese Förderkredite nun für Betriebe und Haushalte auch umsetzen zu wollen“, so der F-Obmann.

„Wichtig ist jetzt, dass die Landesregierung bei der Verbesserung ihrer bisherigen Fotovoltaik-Politik schnell ist, denn jede weitere verlorene Zeit ist verlorene Entlastung und verlorenes Geld der Bürger“, so die Freiheitlichen abschließend. 

, , , , , , ,
Aktuelle Fragestunde | Gspellhof in Moos in Passeier – Wie ist der aktuelle Stand?
Mair: „Grenzen sind offen wie ein Scheunentor“