AktuellImpulsLandtagsfraktionPressePressemitteilungen

Freiheitlicher Erfolg: Studienbeihilfen werden nach 10 Jahren endlich aufgestockt

68

Freiheitlicher Erfolg: Studienbeihilfen werden nach 10 Jahren endlich aufgestockt

Die ordentlichen Studienbeihilfen des Landes werden um bis zu 15-20 Prozent erhöht: Dies hat Bildungslandesrat Philipp Achammer im Rahmen der Debatte zum Nachtragshaushalt bekannt gegeben und damit auf eine Forderung der Südtiroler Hochschülerschaft und der Freiheitlichen reagiert, die einen entsprechenden Antrag im Landtag gestellt hatten.

„Immer mehr Familien befinden sich einer finanziell schwierigen Situation und wir hoffen, dass durch diese spürbare Erhöhung der Studienbeihilfen verhindert werden kann, dass der angestrebte Ausbildungsweg junger Südtiroler nicht aus reinen Kostengründen verwehrt bleiben muss. Bildung darf zu keinem Privileg von Kindern aus wohlhabenderen Familien werden. Mit der Aufstockung der Stipendien ist ein wichtiger Schritt gemacht“, so der F-Abgeordnete Andreas Leiter Reber in einer Aussendung.

„Bereits bei der Junisitzung hat es im Landtag breite Zustimmung zu unserem Antrag gegeben, die Studienbeihilfen nach über zehn Jahren endlich anzuheben und damit an die stark gestiegenen Lebenshaltungskosten anzupassen. Auch Landesrat Achammer signalisierte Zustimmung, bat sich jedoch aus, die Entwicklung des Nachtragshaushaltes abzuwarten, um die finanzielle Deckung garantieren zu können“, betont der Freiheitliche.

„Die notwendigen Geldmittel in Höhe von knapp zwei Millionen Euro werden nun durch eine interne Umbuchung im Haushaltskapitel freigemacht und finanziert, wie uns Achammer heute auf Nachfrage mitgeteilt hat“, so Leiter Reber.

„Neben der Anhebung der Studienbeihilfen muss die Landesregierung jetzt mit einer Überarbeitung der Zugangskriterien überprüfen und sicherstellen, dass die angesichts der derzeitigen Rekord-Inflation stark unter Druck geratenen Teile des Mittelstandes Anrecht auf Förderungen erhalten“, schließt Leiter Reber.

, , ,
Juli-Sitzung im GR-Kaltern: Ex-ANAS-Gebäude und Gewalt an Frauen und Kindern
Ulli Mair: „Südtirol gehört nicht der SVP!“