AktuellImpulsLandtagsfraktionPressePressemitteilungen

Mietnomaden den Riegel vorschieben

56

Mietnomaden den Riegel vorschieben

Der Fall der mazedonischen Mietnomaden im Passeiertal hat die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair bewogen mit einer Landtagsanfrage zu intervenieren.

„Es steht außer Frage, dass den Mietnomaden der gesetzliche Riegel vorgeschoben werden muss“, hält die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair in einer Aussendung einleitend fest. „Der Fall der Familie Fauner aus dem Passeiertal steht stellvertretend für viele Vermieter im Land, die ihre unguten Erfahrungen mit Mietnomaden gemacht haben. Zu den Mietausfällen gesellen sich Drohungen, Auseinandersetzungen, Gewalt und Einsätze der Sicherheitskräfte. Trotz allem scheinen den Behörden gesetzlich die Hände gebunden zu sein“, so Mair.

„Genau solche Fälle führen dazu, dass Wohnungseigentümer ihre Wohnungen lieber nicht vermieten als mit nicht endenden Problemen konfrontiert zu werden. Der Leerstand in Südtirol ist somit auch ein gutes Stück den gesetzlichen Unzulänglichkeiten geschuldet, denn im Ernstfall – wie jenem im Passeiertal – stehen die Vermieter ohne brauchbaren Schutz da“, gibt Ulli Mair zu bedenken.

„Insbesondere die Gesetzgebung in Rom und die Südtiroler Parlamentarier sind aufgefordert, sich endlich dieses Themas anzunehmen. Ziel muss ein sorgloses Vermieten sein, dass den Vermieter nicht nur bestimmte Garantien im Falle eines Mietausfalles einräumt, sondern auch eine rasche Handhabe gegen Mietnomaden“, unterstreicht die freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„Hinsichtlich der mazedonischen Mietnomaden fordere ich die Offenlegung der sozialen Leistungen, welche die einzelnen Familienmitglieder beansprucht haben, sowie welcher Tätigkeit diese Personen in Südtirol nachgehen“, unterstreicht Mair abschließend.

Freiheitlicher Begehrensantrag: „Mietnomaden den Riegel vorschieben“
Im Stich gelassen: Familie Fauner wurde Opfer von mazedonischen Mietnomaden
, , , , , , ,
Anfrage | Mietnomaden im Passeiertal
Anfrage | Mietnomaden in WOBI-Wohnungen