AktuellImpulsLandtagsfraktionPressePressemitteilungen

Südtirol-Monitoring – Kriterien anpassen

3

Südtirol-Monitoring – Kriterien anpassen

COVID-19-Genesene erhalten Einladung zum Antigen-Schnelltest 

Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair fordert die Anpassung der Kriterien bei der Auswahl der Teilnehmer beim Südtirol-Monitoring. Bürger, welche erst kürzlich eine COVID-19-Infektion überstanden haben, erhalten eine Einladung beim Monitoring mitzumachen.

Freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair

„Beim Südtirol-Monitoring der Phase 2 werden 4.000 Bürger nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, welche vier Wochen lang einmal pro Woche mittels Antigen-Schnelltest getestet werden. Dabei werden auch Personen ausgewählt, die jüngst eine Corona-Infektion hatten“, hält die freiheitliche Landtagsabgeordnete in einer Aussendung einleitend fest.

„Dass das Monitoring bei Personen, die vor Kurzem von COVID-19 betroffen waren, keinen Sinn macht, ist nachvollziehbar. Aus diesem Grund müssen die Auswahlkriterien beim Zufallsprinzip dahingehend angepasst werden, dass diese Personen bereits herausgefiltert werden“, fordert Ulli Mair abschließend.

,
Anfrage | Quarantäne für LKW-Fahrer in Südtirol
Anfrage | Nasenbohrertests – viele Fragen offen