AktuellBezirkeBurggrafenamtGemeindenPartschinsPressePressemitteilungen

Partschins: Beschlussantrag zur Raumordnung genehmigt

11

Beschlussantrag zur Raumordnung genehmigt

Die freiheitlichen Gemeinderäte von Partschins, Sabine Zoderer und Christian Leiter, zeigen sich erfreut über die einstimmige Genehmigung des freiheitlichen Beschlussantrages zur Einrichtung eines Gestaltungsbeirates. Damit sollen die Bürger, Verbände und Interessensgruppen mehr Mitsprache in der Gemeinde bei der Umsetzung des neuen Raumordnungsgesetzes bekommen.

„Das Landesgesetz ‚Raum und Landschaft‘ sieht keine herkömmliche Baukommission mehr vor, sondern eine technische Raumordnungskommission, die den Gemeinden als beratendes Organ zur Seite steht. Dennoch räumt das neue Landesraumordnungsgesetz die Möglichkeit ein, einen Gestaltungsbeirat mit beratender Funktion einzurichten!“ halten die freiheitlichen Gemeinderäte Sabine Zoderer und Christian Leiter in einer Aussendung einleitend fest.

Freiheitliche Gemeinderäte in Partschins – Sabine Zoderer und Christian Leiter

„Bei wichtigen Bauprojekten, die sich auf die Raumordnung und auf das Siedlungsgefüge auswirken, hat dieser Beirat die Aufgabe, die Kommission mit seiner Expertise zu unterstützen. Nachdem einige Sachverständige der Gemeindekommission für Raum und Landschaft für mehrere Gemeinden gleichzeitig zuständig sind, erscheint es wichtig, dass sie von ortskundigen Vertretern in ihrer Arbeit unterstützt und beraten werden. Als Mitglieder des Gestaltungsbeirates sollten neben Vertretern des Gemeinderates ausschließlich ortsansässige Personen in Betracht gezogen werden, die einen engen Bezug zur Gemeinde haben sowie Erfahrung und Kompetenz in den Bereichen Raumordnung, Natur-, Landschafts- und Umweltschutz vorweisen“, betonen Zoderer und Leiter.

„Der Gemeinderat von Partschins sprach sich dafür aus, dass ein Gestaltungsbeirat für Raum und Landschaft gemäß LG Nr. 9/2018 eingerichtet wird, welcher der Gemeindekommission für Raum und Landschaft beratend zur Seite steht. Damit kann nicht nur die Bevölkerung vor Ort bei der Entscheidungsfindung miteinbezogen werden, sondern damit wird auch zusätzliche Transparenz garantiert“, halten die freiheitlichen Gemeinderäte abschließend fest.

, , , , ,
Wenigstens der Landtagspräsident beweist jetzt Haltung und Demokratieverständnis
Kinder nicht für Fehlverhalten der Erwachsenen büßen lassen