AktuellFreiheitliche JugendPressePressemitteilungen

100 Jahre Annexion: Den Blick nach vorne richten!

14

100 Jahre Annexion: Den Blick nach vorne richten!

Am 10. Oktober 1920, also vor genau 100 Jahren, wurde Südtirol dem italienischen Staatsgebiet angegliedert. Der Obmann der Freiheitlichen Jugend, Oscar Fellin, betont angesichts dieses für unser Land so einschneidenden Datums die Wichtigkeit, das Bewusstsein für die eigene Geschichte zu schärfen, ruft aber gleichzeitig dazu auf, den Blick nach vorne zu richten.

„Das heutige Datum bietet Gelegenheit, auf die letzten hundert Jahre Geschichte unseres Landes zurückzublicken. Wichtig ist es aber sich nicht auf Geschehnisse der Vergangenheit zu versteifen. Der Blick in die Vergangenheit muss dabei helfen aus ihr zu lernen und die richtigen Schlüsse für die Gegenwart, für das Hier und Jetzt, daraus zu ziehen“, so Fellin eingangs.

„Die Südtirolautonomie hat einen entscheidenden Beitrag zur Befriedung des ethnischen Konfliktes im Land geleistet, einen soliden Minderheitenschutz erreicht sowie Wohlstand und politische Stabilität geschaffen. Die jetzige Autonomie ist allerdings nur ein Etappenziel. Es muss weiterhin an der Kompetenzenausweitung gearbeitet werden. Wer sich mit offenen Augen in unserem Land umsieht erkennt: Egal ob in wirtschaftlichen, sozialen oder gesellschaftlichen Belangen – die Zugehörigkeit Südtirols zum Chaos-Staat Italien wirkt wie ein Bremsklotz. Ihn weitgehendst loszuwerden würde für alle drei Volksgruppen von enormen Vorteil sein“, so Fellin.

„Anstatt seine Andersartigkeit kontinuierlich gegenüber dem Zentralstaat Italien rechtfertigen zu müssen, sollten wir das enorme Potential, das unser Land nicht zuletzt aus seiner Brückenfunktion zwischen dem deutschen und italienischen Sprach-, Kultur- und Wirtschaftsraum erlangt, ausschöpfen“, so Fellin.

„Der heutige Tag sollte ein Denkanstoß dafür sein, sich nicht auf das Verwalten der im Rahmen der Autonomie erlangten Landeskompetenzen auszuruhen, sondern aktiv ihren Ausbau bis hin zur Eigenstaatlichkeit zu forcieren. Grundstein für das Anstreben der Eigenverwaltung muss der Rückhalt aus allen drei Volksgruppen sein. Dieser Rückhalt kann allerdings nur bestehen, wenn man das Bewusstsein für die Geschichte unseres Landes in den Köpfen der Menschen aufrechterhält und schärft und ihnen klar macht, wie wichtig die Autonomie für Südtirol ist und welche Vorteile ihr Ausbau für die ganze Bevölkerung bereits im alltäglichem Leben mit sich bringt“, so Fellin.

„Wir müssen den Blick nach vorne richten: Weder die in autonomiepolitische Fragen oft kampflos wirkende Volkspartei, die aus machtpolitischen Gründen am Status quo festhält, noch die Ewiggestrigen auf deutscher und italienischer Seite, die am liebsten das Rad der Geschichte zurückdrehen würden, bringen unser Land weiter. Das Geschehene lässt sich nicht rückgängig machen. Vielmehr sollten wir daran arbeiten, die derzeitige Teilautonomie Schritt für Schritt auszubauen, bis hin zu einem eigenständigen, souveränen Südtirol. Parallel dazu muss die Zusammenarbeit mit den anderen Landesteilen auf Ebene der Europaregion dauerhaft aufgewertet und gestärkt werden. Die Devise lautet: Weitblick, statt Verharrung in längst vergangenen Zeiten!“, so der Obmann der Freiheitlichen Jugend, Oscar Fellin abschließend.

100 Jahre Annexion – Südtirol, quo vadis? | FREIGEIST
Der Bozner Obstmarkt gleicht einem arabischen Basar
Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.