AktuellImpulsLandtagsfraktionPressePressemitteilungen

Für Tomaten werden 200.000 Migranten legalisiert

50

Für Tomaten werden 200.000 Migranten legalisiert

200.000 Aufenthaltsrechte für illegale Migranten um kriminellen Großgrundbesitzern zu helfen: „Italien, das seinen Bürgern kein funktionierendes Gesundheitssystem garantieren kann, jetzt gerade die Wirtschaft an die Wand fährt und unzählige Existenzen zerstört, nimmt Corona als Vorwand, um Staatshilfe für Kriminelle zu gewähren,“ so der Südtiroler Landtagsabgeordnete Andreas Leiter Reber.

„Statt den kriminellen Ausbeutern in Süditalien endlich das Handwerk zu legen und Illegale auszuweisen, will die italienische Regierung nun 200.000 Einwanderern im Eilverfahren ein Aufenthaltsrecht verschaffen, damit sie weiter die Gemüsefelder der Großgrundbesitzer bearbeiten können“, kritisiert der freiheitliche Parteiobmann Andreas Leiter Reber.

„Schon seit Jahren werden die unwürdigen Arbeiterghettos auf den Plantagen Süditaliens vom Staat und der Öffentlichkeit mehr oder weniger geduldet. Insgesamt sollen über 600.000 illegale Einwanderer in Form von moderner Sklaverei in der italienischen Landwirtschaft arbeiten. Durch die Corona-Pandemie hat sich die dramatische Situation in diesen Ghettos noch um einiges verschärft. Die Grundversorgung tausender ausgebeuteter Menschen ist prekär, die Sicherheitsmaßnahmen fehlen völlig und die Zahl der Viruserkrankten unbekannt, weshalb viele dieser Menschen nun nur noch das Land verlassen wollen. Anstatt aber diesem Mix von Gesetzeswidrigkeit aus illegalem Aufenthalt, organisierter Ausbeutung und Schwarzarbeit mit der geballten Kraft eines Rechtsstaates zu begegnen, will die italienische Regierung nun per Dekret 200.000 Migranten legalisieren. Mit 200.000 Aufenthaltsrechten im Eilverfahren will sie die Migranten hierbehalten, damit sie weiterhin auf den Feldern krimineller Großgrundbesitzer arbeiten können“, so Leiter Reber.

„Es ist nur noch zum Schämen. Italien, das seinen Bürgern kein funktionierendes Gesundheitssystem garantieren kann, jetzt gerade die Wirtschaft an die Wand fährt und unzählige Existenzen zerstört, nimmt Corona als Vorwand, um Staatshilfe für Kriminelle zu gewähren,“ ärgert sich der freiheitliche Landtagsabgeordnete.

, , , , ,
Pleite trotz Corona-Hilfspaket
Corona: Land hat sich nicht vorbereitet