Aus über 50 Bewerbern wurden 35 Kandidaten ausgewählt, die alle gemeinsam für eine breit aufgestellte, vielseitige und attraktive Liste sorgen, welche das inhaltlich und thematisch breite Sprektrum der Partei abdecken. Das Team, bestehend aus 14 Frauen und 21 Männern, angeführt von den drei Spitzenkandidaten Leiter Reber, Mair und von Ach, ist bereit für den Wahlkampf. Jeder einzelne unserer Kandidaten wird mit einer großen Portion Leidenschaft, Engagement und Einsatz für das Wohl der Menschen in Südtirol arbeiten.

Mit Ausnahme von den drei Spitzenkandidaten und dem Listenplatz Numero vier, welcher unserem Ladiner-Vertreter Lois Taibon vorbehalten ist, wurde die Reihung alphabetisch vorgenommen, woraus sich folgende Aufstellung ergibt:

Nr.NachnameNameBezirkOrt
1Leiter ReberAndreasBurggrafenamtMarling
2MairUlliBozenBozen
3Ach vonFlorianBozenKaltern
4TaibonLoisPustertalMareo/Enneberg
5AinhauserHansjörgBurggrafenamtSchenna
6BlaasWalterEisacktalBrixen
7CeolanGudrunUnterlandSalurn
8DivinaThomasBozenBozen
9EnderleTanjaBozenBozen
10EnzPeterBurggrafenamtUntermais/Meran
11FrickWalterBozenMölten
12GaiserReinhardBozenEppan
13HölzlIsidorPustertalRasen/Antholz
14LangNorbertEisacktalVillnöß
15LeitnerPiusEisacktalVahrn
16MahlknechtOttoBozenBozen
17MallArnoUnterlandSalurn
18MorandellHelgaBozenKaltern
19NiederbacherKathrinPustertalBruneck
20NiederhoferRolandPustertalBruneck
21NitzKarlPustertalKiens
22OberhoferTamaraEisacktalMühlbach
23PerkmannWernerVinschgauSt. Martin im Kofel/Latsch
24PernterFabian AlexanderBozenBozen
25PitarelliAnnaBozenBozen
26RottensteinerDietlindBozenBozen
27Rungg FrankDanielaVinschgauSchlanders
28SparberHeidiWipptalSterzing
29StockerSigmarBozenTerlan
30TröbingerMargaretheBozenBozen
31VikolerGerlindeEisacktalLajen
32WalderThomasBozenBozen
33WegerKarinPustertalEhrenburg/Kiens
34Weiss AngererAnnelieseBurggrafenamtSt. Martin in Passeier
35ZingerleHannesPustertalVintl

Videobericht zur Präsentation der Kandidatenliste

, , , , , , , , ,
Anna Pitarelli als Kandidatin vorgestellt
Entscheidung zu Schaels Vertragsausstieg war überfällig